Lidstraffung in München – Der Weg zu einem strahlenden Blick

Lidstraffung in München Tagtäglich schauen wir in unzählige Gesichter. Die einen wirken auf Anhieb freundlich und offen, die anderen wiederum müde und lustlos. Das Gesicht, insbesondere die Augenpartie ist ein wichtiger Faktor, wenn es um den ersten Eindruck von einer Persönlichkeit geht. Dass man dabei nicht müde und lustlos wirken möchte, versteht sich von selbst. Doch an niemanden gehen die Zeichen der Zeit spurlos vorüber, denn ab einem gewissen Alter erschlaffen Haut und Muskelgewebe, speziell an der sehr feinen und dünnhäutigen Augenpartie – Fältchen, Schlupflider, Tränensäcke und Augenringe sind oftmals die Folge.

Gründe für eine Lidkorrektur

Eine effektive Methode, die sofort Abhilfe schafft und einen wachen, offeneren Blick generiert, ist die operative Augenlidstraffung in München. Durch eine Lidstraffung, auch Blepharoplastik genannt, können überschüssige Haut und Fettpölsterchen im Bereich der Augenpartie entfernt werden, der Effekt zeigt sich deutlich in einem insgesamt jüngeren und frischeren Gesamteindruck. Da mit zunehmendem Alter die Bindegewebsspannung nachlässt und der Augenringmuskel erschlafft, dringt Fettgewebe von innen nach vorne. Daraus resultiert eine Wölbung an den Oberlidern und Schwellungen und Tränensäcke an den Unterlidern. Sowohl Ober- als auch Unterlider können meist komplikationslos und schmerzfrei in einem kurzen, ambulanten Eingriff gestrafft werden. Eine fachgerecht durchgeführte Lidkorrektur erfolgt mittels einer so exakten Schnittführung, dass der Eingriff schon nach wenigen Tagen kaum noch sichtbar ist.

Optimale Vorbereitung auf eine Lidstraffung

Lidstraffung in München Sollte letztlich die Entscheidung für eine Lidstraffung gefallen sein, ist eine gute Vorbereitung auf den Eingriff das A und O. Wir empfehlen, sich für ca. eine Woche nach dem Eingriff von allen beruflichen und privaten Pflichten zu befreien, um sich voll und ganz auf die Genesung zu konzentrieren.

Ein regelmäßiges Kühlen der Augenpartie sowie die gewissenhafte Nachsorgepflege verhindern zunehmende Schwellungen und tragen zu einem schnellen Heilungsverlauf bei. Zudem ist es ratsam, in den ersten 24 Stunden nach OP eine Vertrauensperson an seiner Seite zu haben, die sich um Sie kümmert.

In der Regel können Sie bereits eineinhalb bis zwei Stunden nach der Operation wieder nach Hause.

Ablauf und Risiken einer Lidstraffung?

Selbstverständlich gehört die Lidstraffung in die Hände eines erfahrenen Chirurgen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Nerven und Muskeln verletzt werden. Von einem Experten durchgeführt, ist die Blepharoplastik jedoch risikoarm und nahezu schmerzfrei. Patienten werden für die OP örtlich betäubt und in einen leichten Dämmerschlaf versetzt, der sie entspannt und schmerzunempfindlich macht. Alternativ wäre auch eine Vollnarkose durch einen Anästhesisten möglich. Im Schnitt dauert der Eingriff etwa eine Stunde, abhängig davon, wie viele Lider korrigiert werden. Nachdem das Operationsgebiet desinfiziert und steril abgedeckt ist, werden an der natürlichen Lidfalte des Oberlides und knapp unterhalb der Wimpernkante des Unterlides sehr feine Schnitte, sog. Inzisionen, gesetzt. Durch diese kleinen Einschnitte hindurch wird die Oberhaut von dem darunterliegenden Unterhautgewebe sowie der Muskulatur vorsichtig abgehoben. Wichtig ist die Entfernung von vorgewölbtem Unterhautfettgewebe, welches als kleine „Augensäckchen“ erkennbar ist. Anschließend werden eventuelle Muskeldefekte korrigiert und die störenden Hautüberschüsse entfernt, ehe die Einschnitte fein-säuberlich und nach außen hin nahezu unsichtbar vernäht werden. Bei der OP können blaue Flecken und Schwellungen entstehen, was allerdings mit Lymphdrainagen und der Verwendung von Heparinsalbe gut behandelbar ist.

Sie möchten mehr erfahren? Lassen Sie sich von Dr. Klöppel zur Lidstraffung beraten.

Lesen Sie hier weitere Fachbeiträge von Dr. Klöppel: